Westfalenfleiß präsentiert sich auf der Ausbildungsmesse „Vocatium“

Rund 2.700 Schüler informierten sich auf der Ausbildungsmesse „Vocatium“ in der Halle Münsterland über mögliche Wege in das Berufsleben nach Abschluss ihrer Schulzeit. Zwei Tage lang präsentierten sich dort rund 60 Unternehmen und Hochschulen.

Zum ersten Mal dabei war auch die Westfalenfleiß GmbH. „Wir haben auf der Messe Werbung für unseren Bundesfreiwilligendienst und das Freiwillige Soziale Jahr gemacht“, erläutert Monika Depner, Ansprechpartnerin für den BFD und das FSJ bei Westfalenfleiß. Es seien noch einige Stellen frei in diesem Jahr. Und sicherlich sei es auch für die kommenden Jahre wichtig, die Freiwilligendienste der Westfalenfleiß GmbH bei den Jugendlichen bekannter zu machen.

Unterstützt wurde Monika Depner von Friederike Jacoby und Timon Schmitz, die seit dem 01.08.2017 den BFD bzw. das FSJ in der Zweigwerkstatt am Höltenweg ableisten. Authentisch und auf Augenhöhe mit den Schülern gaben sie ihre bisherigen Erfahrungen an interessierte Besucher der Messe weiter. „Es ist schön, mit Menschen mit Behinderung zusammen zu arbeiten, da sie so offen und ehrlich sind. Daran kannn sich manch´ nichtbehinderter Mensch ein Beispiel nehmen. Die Tätigkeit bei Westfalenfleiß ist für mich eine tolle Lebenserfahrung“, berichtet Friederike Jacoby über ihre ersten sechs Wochen in der Werkstatt für behinderte Menschen. Und Timon Schmitz erzählt: „Das FSJ macht mir Spaß, weil ich hier viele besondere und interessante Menschen kennen lernen kann. Ich kann hier erfahren, wie die Menschen mit Behinderung ihre Ressourcen noch ausbauen und ich sie dabei unterstützen kann. Das macht mich stolz.“

Die Rolle des aktiven Unterstützens sei eine neue und gute Erfahrung, es fördere auch ihre eigenen Kompetenzen, sind sich die beiden Freiwilligen einig. Die Infos kamen gut an bei den jungen Menschen. Viele von Ihnen besuchen allerdings erst die 9. oder 10. Klasse und haben noch zwei bis drei Jahre Schulzeit vor sich. „Deswegen wird sich der Erfolg unserer Präsentation auf der Messe sicherlich nicht unbedingt gleich einstellen, das können wir erst auf längere Sicht beurteilen“, resümiert Monika Depner. Die ein oder andere Bewerbung aufgrund des Messeauftritts erhalte sie aber hoffentlich auch schon in diesem Jahr. Wer sich für eine Stelle im Freiwilligendienst in der Werkstatt oder im Wohnverbund der Westfalenfleiß GmbH interessiert, kann sich gerne bei Monika Depner melden. Kontakt und Infos unter: http://www.westfalenfleiss.de/BFD_und_FSJ.html

Zurück