„Walk of Fame“ und roter Teppich – Sommerfest der Wohnstätte Telgte

Auf dem Boden vor dem Haus Sterne mit den Namen der Bewohner, im Eingangsbereich ein roter Teppich, an den Wänden Filmposter und auf den Tischen Schallplatten als Dekoration – das Motto des diesjährigen Sommerfestes der Wohnstätte Telgte „Reise durch die Musik- und Filmwelt“ ist unschwer zu erkennen. 

Rund 200 Gäste – Angehörige, Mitarbeiter, Nachbarn und Freunde sind gerne der Einladung der Bewohner zu Kaffee, selbstgebackenem Kuchen, selbst zubereiteten Salaten und Grillwürstchen gefolgt. Unter ihnen auch Telgtes Bürgermeister, Wolfgang Pieper. „Ich freue mich immer sehr über die Einladung. Sie ist jedes Jahr persönlich und handschriftlich verfasst, das ist etwas ganz Besonderes“, betont der Vertreter der Stadt. Und er ist überzeugt: „So wie das Sommerfest zur Wohnstätte gehört, so gehört auch die Wohnstätte zu Telgte.“ 

Das greift auch Westfalenfleiß-Geschäftsführerin, Gerda Fockenbrock auf: “Das Sommerfest feiern wir nun schon seit der Inbetriebnahme des Hauses 1993. Wir haben uns damals gefragt, wie wir dazu beitragen können, das Klischee von Menschen mit Behinderung in der Bevölkerung zu verändern. Und wir sind dazu gekommen, dass wir uns öffnen müssen für die anderen Einwohner der Stadt. So laden wir eben die Telgter zu unserem Sommerfest ein, arbeiten mit den Schulen unter anderem im Rahmen des Projektes „Sozialführerschein“ zusammen, beteiligen uns am Kirchenkaffee der Clemensgemeinde, machen mit bei der „Aktion Sauberes Telgte“ und vieles mehr. Wir möchten Inklusion gelebt wissen, indem wir nicht nur nehmen, sondern auch geben.“ Besonders wichtig sei ihr dabei der Kontakt zur nächsten Generation. Die jungen Menschen seien die Multiplikatoren für ein anderes Bild von Menschen mit Behinderung „Unsere Hoffnung ist, dass es immer normaler wird, verschieden zu sein“, fügt sie hinzu. 

Diese Hoffnung scheint – zumindest beim Fest – bereits erfüllt. Menschen mit und ohne Behinderung, Junge und Alte sitzen plaudern, lachend und genüsslich kauend nebeneinander – von Berührungsängsten keine Spur! Und alle genießen das ausgiebige Programm, das gemeinsam von Wohnbereichsleiterin Marija Olbrich und dem Vorsitzenden des Bewohnerbeirates, Christian Botthoff, angekündigt wird. Da spielt zunächst das Schulorchester der SekundarschuleTelgte unter der Leitung von Gabi Giebel - begleitet vom Applaus der Gäste - Stücke, die Film- und Musikgeschichte geschrieben haben, wie „Star Wars“ und „Fluch der Karibik“. 

Anschließend folgt die Castingshow „Telgte sucht den Superstar“ – gespielt von Mitarbeitern und Bewohnern der Wohnstätte. Erzählt wird die Geschichte von dem Land „Musikalien“, in dem seit Jahrhunderten traditionelle Volksmusik gesungen wird. Eines Tages rebelliert eine Gruppe junger Musiker. Sie möchten etwas Neues, Musik die rockt und ins Ohr geht. So machen sie sich zum Leidwesen von Freddy Quinn, den Jacob-Sisters, Heino, Nana Mouskouri sowie Marianne und Michael auf die Suche nach einem anderen Land. Zeitgleich hat der Produzent Dieter B. in seinem Land „Disharmonien“ die Idee, die Castingshow „Telgte sucht den Superstar“ zu initiieren, um neue Sänger zu finden, die ihn reich und berühmt machen. Er lockt die reisenden „Jungen Wilden“ mit einem Plattenvertrag und der Telgter Sommerkrone als Gewinn. So versuchen dann Helene Fischer, Andrea Berg, Tim Bentzko und Nena ihr Glück. Am Ende stellt der selbstverliebte Dieter B. jedoch fest, dass es nur einen Star gibt, der die Krone verdient hat, nämlich er selber. Das können die inzwischen auf der Suche nach ihren jungen Kollegen eingetroffenen alten Musiker nicht gelten lassen. Und schließlich kommen sie überein, dass alle zusammen gewonnen haben. Schließlich sei es egal, ob Schlager, Volksmusik, Pop oder Rock – die Hauptsache sei es doch, dass die Musik Menschen zusammenbringt. 

Menschen zusammenbringen – das gelingt auch immer wieder dem inklusiven Tanzensemble „Funky Movements“.  Sein mitreißender Auftritt mit Hits aus den 90er-Jahren heizt den Gästen zum Abschluss des Festes noch einmal ordentlich ein. Schließlich findet die „Reise durch die Musik- und Filmwelt“ mit der Mitmachaktion der Funkys zu dem Song „Ein Stern“ von DJ Ötzi klatschend und tanzend ein stimmungsvolles Ende.

Zurück