Picknick mit Bären – Kinotag im Cineplex

„Picknick mit Bären“ – der Titel des Filmes erschloss sich den rund 200 Gästen im Cineplex so richtig erst am Ende des Filmes. Zum 7. Mal hatte der Förderverein Kultur und Freizeit der Westfalenfleiß GmbH Beschäftigte der Werkstatt und Nutzer des Wohnverbundes sowie interessierte Angehörige zum Kinotag eingeladen. Hubert Puder, Sprecher der Geschäftsführung, begrüßte die Kinofans und bedankte sich beim Förderverein - vertreten durch Maria Nienhaus, beim Organisationsteam, bei allen Helfern und bei Hicham Rakass vom Cineplex für die Unterstützung. Und er wünschte den Besuchern: „Genießen Sie den Film und das Popcorn“! 

Das ließen sich die Angesprochenen nicht zwei Mal sagen. Die – auch vom Förderverein gesponserte – Tüte Popcorn in der Hand, verfolgten sie gebannt die Bilder auf der Leinwand. Da geht es um den alternden Reise-Schriftsteller, Bill Bryson, der keine Lust auf ein geruhsames Rentnerdasein hat und noch einmal eine große Herausforderung bewältigen will. So kommt er auf die Idee, sich als Wanderer auf den, mit vielen Gefahren verbundenen AppalachianTrail zu begeben. Seine Frau Catherine ist von der Idee nicht begeistert und will ihn nur gehen lassen, wenn ihn ein zuverlässiger Freund auf der Tour begleitet. Nachdem er einige Absagen erhalten hat, meldet sich schließlich Stephen Katz, ein Kumpel aus früheren Zeiten und fragt, ob Bill ihn mitnehmen würde. 

Bill sagt zu, bekommt allerdings Zweifel, als er Stephen nach langer Zeit wiedersieht. Stephen ist schwergewichtig und kann kaum laufen. Außerdem hat er Probleme mit dem Alkohol. Dennoch machen sie sich auf den Weg. Die beiden Männer erleben auf ihrer Wanderung so manches Abenteuer. Unter anderem sehen sie eines Nachts aus ihren Zelten, dass sich zwei Schwarzbären über ihre Vorräte hermachen. Bill kann noch gerade in einem Buch nachlesen, wie man Bären vertreibt und diese verschwinden tatsächlich, allerdings mit Teilen des Proviants. Schließlich wird der Weg für die beiden Gefährten allzu beschwerlich und sie brechen die Wanderung ab.

Catherine ist überglücklich, ihren Ehemann Bill wieder in die Arme schließen zu können. Als der zu Hause seinen Schreibtisch sieht, ist er überrascht: Stephen hatte ihm während der Wanderung etliche, Postkarten mit eher schimpfendem Inhalt geschickt. Auf der letzten Karte fragt er jedoch an, was sie als Nächstes unternehmen wollen. Obwohl Bill  während der gesamten Wanderung geschworen hat, nie wieder ein Buch zu schreiben, setzt er sich an den Computer und beginnt das Buch „Picknick mit Bären“.

„Der Film hat mir sehr gut gefallen“,  fasst Besucherin Petra Hehmann zusammen, „es gab tolle Landschaftsaufnahmen und es hat mich sehr berührt, wie sich die Beziehung zwischen den beiden Männern im Laufe der Wanderung entwickelt hat. Ich finde es toll, dass Westfalenfleiß uns jedes Jahr diesen Kinobesuch zum kleinen Preis ermöglicht.“

„Möglich ist das nur, weil so viele Helfer bei dieser Veranstaltung mit anpacken – Popcorn verkaufen, Rollstühle schieben, Plätze anweisen, etc.“, resümiert Hubert Puder. „Rund zehn Mitarbeiter der Westfalenfleiß haben an diesem Tag ehrenamtlich mitgeholfen und weitere zehn Freiwillige sind dem Aufruf unserer Freiwilligenkoordinatorin, Anne Schulte gefolgt.“ Als Dankeschön überreichte er schließlich allen Unterstützern eine langstielige Gerbera – natürlich in Westfalenfleiß-orange…

Zurück