Neue Trainingsanzüge für die Westfalenfleiß-Kicker

Große Freude bei der Westfalenfleiß-Fußballmannschaft. Mit finanzieller Unterstützung des „Fördervereins Kultur und Freizeit“ sowie der Werbeagentur „Klick Design“ konnten für alle Westfalenfleiß-Fußballer neue Trainingsanzüge und Sporttaschen mit individuellem Namensaufdruck angeschafft werden, selbstverständlich in der Unternehmens-Farbe Orange! 

„Es wurde Zeit für ein moderneres und zeitgemäßes Auftreten. Deshalb haben wir uns entschlossen, Sie mit den neuen Sportsachen auszustatten“, erklärte Hubert Puder, Sprecher der Geschäftsführung bei der Übergabe und sprach gleichzeitig dem Vorsitzenden des Fördervereins Kultur und Freizeit, Prof. Dr. Klaus-Michael Müller sowie dem Geschäftsführer von „Klick Design“, Matthias Goeke seinen Dank für den finanziellen Beitrag aus. „Ich möchte die Gelegenheit aber auch nutzen, Ihnen zu sagen, dass wir sehr stolz auf Sie sind“, führte Hubert Puder unter dem begeisterten Applaus der Sportler weiter aus. „Sie sind eine sehr leistungsstarke Mannschaft und haben schon viele Erfolge erzielt.“ Michael Sandner, Geschäftsbereichsleiter Werkstätten, schloss sich dem Lob an und gab darüber hinaus seiner Freude zu dem neuen Equipment  Ausdruck: „Ich finde es super, dass wir endlich ein einheitliches Erscheinungsbild haben.“ 

Das sieht Spender Prof. Klaus-Michael Müller ebenso: „Jetzt hat jeder einen Trainingsanzug und eine Tasche in den Westfalenfleiß-Farben. So können wir die Gemeinschaft der Mannschaft auch nach außen präsentieren.“ Und er fügt hinzu, er sei immer wieder begeistert, wenn er die Männer auf dem Fußballplatz spielen sehe, mit welchem Elan und Teamgeist sie bei der Sache seien. Da helfe er sehr gerne. Matthias Goeke, der weitere Geldgeber, schließt sich an: “Ich unterstütze die Mannschaft gerne, weil ich viel  mit Westfalenfleiß zusammenarbeite und selber auch fußballbegeistert bin.“ 

Trainer, Kay Herweg, und Co-Trainer Thorsten Stegemann, blickten daraufhin gespannt nach vorn: „Wir hoffen, dass das bei unseren Spielern, nachdem sie sich ja leider dieses Jahr nicht für die Deutschen Meisterschaften im Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen qualifizieren konnten, wieder einen Motivationsschub gibt.“  Beim Freundschafts-Hallenturnier der Werkstätten für Menschen mit Behinderung in Nordhorn hat es offensichtlich schon funktioniert. Dort ging die erste Mannschaft von Westfalenfleiß als klarer Sieger hervor. Das Team 2 errang den siebten  Platz und das Team 3 wurde Achter.

Zurück