Beste Stimmung beim „Rudelsingen“ am Kesslerweg

Foto: Oliver Werner, Westfälische Nachrichten

Aus vielen Kehlen ertönten im Restaurant „Auszeit“ am Kesslerweg alte und neue Schlager. Der Förderverein Kultur und Freizeit hatte alle Beschäftigten der Westfalenfleiß-Werkstätten eingeladen zum gemeinsamen Singen und Tanzen mit dem Musiker und Chorleiter, Leo Michalke. Kurz und knapp begrüßte Frank Szypior als Beisitzer des Fördervereins die Gäste mit den Worten: „Das Motto der heutigen Veranstaltung lautet: `Musik ist Trumpf´. Ich wünsche euch allen viel Spaß!“

Mehr brauchte er auch nicht zu sagen, denn schon schwangen die Anwesenden die Hüften und sangen nach dem Countdown von Leo Michalke lauthals mit. „Zehn, neun, acht…“ und im Nu erfüllten Hits wie „Er gehört zu mir“,„Ich war noch niemals in New York“, „Viva Colonia“ und „Joanna“ den Saal.

Christine Amedinck mimte Helene Fischer mit „Atemlos“. Leo Michalke outete sich als Fast-Rentner und trällerte: „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an…“. Dieses Lied widme er auch Geschäftsführerin, Gerda Fockenbrock, die wie er im nächsten Jahr in den Ruhestand gehen werde.

Gerda Fockenbrock hatte sichtlich Freude an diesem persönlichen Ständchen.

Zurück