Das Eingangsverfahren

Während des Eingangsverfahrens erfolgt die Diagnostik der fachlichen und persönlichen Kompetenzen der Teilnehmer des Berufsbildungsbereichs. Von besonderer Bedeutung ist dabei auch die Erfassung  der beruflichen Talente. Durch Beobachtung, standardisierte Testverfahren und Arbeitserprobungen wird ein individuelles Profil erstellt. Die Mitwirkung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist für uns von besonderer Bedeutung. Ihre Wünsche, beruflichen Neigungen und Erwartungen sind Basis für einen gelungenen Bildungsverlauf.

Unterstützt werden die diagnostischen Verfahren

  • durch begleitete Praktika an unterschiedlichen Lernorten in den jeweiligen Arbeitsgruppe der WfbM oder in Betrieben in Münster oder Telgte.
  • durch regelmäßige Gespräche mit den Bildungsbegleitern und dem Sozialen Dienst. In diesen Gesprächen wird der Bildungsprozess gemeinsam reflektiert und der weiteren Verlauf beraten

Ergebnis des gesamten bis zu dreimonatigen Verfahrens ist ein detaillierter und individueller Eingliederungs- und Förderplan. Diese Pläne sind wichtige Grundlage für die weitere Planung der weiteren beruflichen Perspektive und ihrer individuellen Ausrichtung.

s. hierzu auch § 3 WVO