Der Soziale Dienst

Die Mitarbeiter­innen und Mit­arbei­ter des Sozialen Dienstes stehen Ihnen, Ihren An­ge­hörigen und gesetzl­ichen Vertret­ungen bereits im Rahmen des Auf­nahme­ver­fahrens mit um­fassen­den Be­rat­ungs-und Unter­stütz­ungs­angeboten zur Ver­fügung.

Während Ihrer Teil­nahme am Ein­gangs­verfahren, an den Maßnahmen im Berufs­bildungs­be­reich und während einer weiter­gehen­den Be­schäfti­gung im Arbeits­bereich der Werk­statt, werden Sie durch den Sozialen Dienst fort­laufend be­gleitet. Neben Ihrer beruf­lichen Quali­fizierung und Ent­wicklung unter­stützen wir Sie bei Be­darf bei Ihren persön­lichen Be­langen. Dieses geschieht durch kon­krete indi­viduelle Be­ratung und durch Ver­mittlung von weiter­führenden Hilfen und An­geboten.

Hilfe zur Selbsthilfe

Ergänzend zur Förder­ung an den Arbeits­plätzen sowie durch arbeits­be­gleitende Bil­dung und Quali­fi­zierung, be­steht für Be­schäftigte mit einem speziellen Be­darf das Angebot einer wöchent­lichen Einzel­förderung durch eine Dipl. Sozialpädagogin.

Dieses Angebot er­möglicht es, auf individuelle Themen ein­zu­gehen, und An­forder­ungen, Methoden und Tempo sehr gezielt auf die Möglich­keiten des Teil­nehmers ab­zu­stimmen. Hierzu werden ver­schiedene praktische und sprach­liche Methoden ein­gesetzt, z.B. Spiele,  Material zur fein­motor­ischen Übung, Gespräche, Geschichten, Bildbeschreibungen.

 

Inhalte der Einzelförderung können z.B. sein:

 

  • Übungen zur Erhaltung/Verbesserung der Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Übungen zur Erhaltung oder Erweiterung der feinmotorischen Geschicklichkeit
  • Stärkung der Kommunikationsfähigkeit, Förderung/Übung der Sprachbenutzung
  • Stärkung des Selbstwertgefühls und der Motivation durch die persönliche Zuwendung und Aufmerksamkeit in einer Einzel- Maßnahme